print this page
Paritätische Schulen für soziale Berufe -  Hotline 07831/9685-0 Hausach + Offenburg

Wir bilden aus, Wir bilden fort:

Menschlich, Kompetent und Praxisnah

Fortbildung für hauswirtschaftlich Beschäftigte bei Pflegebedürftigen

Fortbildung für hauswirtschaftlich Beschäftigte bei Pflegebedürftigen

(Unterstützungsangebote-Verordnung)

Unseren aktuellen Kursflyer finden Sie hier.

1Welche Ziele verfolgt die Ausbildung?

Hauswirtschaftlich Beschäftigte, die
1. Pflegebedürftige nach § 14 SGB XI unterstützen, dazu zu befähigen, selbstbestimmt und am gesellschaftlichen Leben teilhabend so lange wie möglich in der eigenen Häuslichkeit zu bleiben, sozial Kontakte aufrechtzuerhalten und den Alltag möglichst selbständig bewältigen zu können,
2. pflegende Angehörige und vergleichbar nahestehende Pflegepersonen in ihrer Eigenschaft als Pflegende zu unterstützen und zu entlasten.

Sie können dann Angebote zur Unterstützung im Alltag gestalten.
Dieses findet unter fachlicher Anleitung statt. Mit Ihrer Tätigkeit können Sie ganz allgemein Pflegebedürftige beaufsichtigen, betreuen und im Alltag entlasten. Sie können dann auch Angehörige und andere Nahestehende in ihrer Eigenschaft als Pflegende beratend unterstützen und entlasten.
Die Angebote können in Gruppen oder im häuslichen Bereich erfolgen. Sie sollen die Lebensqualität steigern sowie die individuelle Pflege- und Betreuungssituation verbessern und ergänzen.

Dabei können Sie beschäftigt werden von:
1. Pflegebedürftigen oder deren Angehörigen für Betreuungs- und Entlastungsangebote für
    an Demenz erkrankten Menschen,
2. Tagesbetreuungseinrichtungen,
2. Agenturen zur Vermittlung von Betreuungs- und Entlastungsangeboten,
4. familienentlastenden Diensten,
5. in Angeboten zur Alltagsbegleitung,
6. in Angeboten zur Pflegebegleitung und
7. Serviceangeboten für haushaltsnahe Dienstleistungen.

2Wie sehen die Methoden aus?

Wir legen Wert auf praxisnahes und direkt umsetzbares Vorgehen. Dabei leiten uns die Grundsätze Carl Rogers: Echtheit der Person, Wertschätzung des Anderen und Empathie für unser Gegenüber.

Neben einschlägigen Theorieimpulsen fördern wir selbständiges Lernen z.B. durch Gruppen- bzw. Projektarbeit. Den Teilnehmer/innen eröffnen sich neue Erfahrungsräume
z. B. durch Eigenarbeit, Rollenspiele oder in Simulationen.

Aufgabenstellungen aus der individuellen Praxis werden in der Gruppe reflektiert. Darüber hinaus richtet sich die Methodenwahl nach den jeweiligen Bedürfnissen im Kurs.

Nicht zuletzt sind wir der Auffassung: Lernen soll Freude bereiten. Um ein positives Lernklima zu schaffen, erhalten eventuelle Störungen den angemessenen Vorrang.

3Wen sprechen wir an?

Hauswirtschaftlich Beschäftigte, die Pflegebedürftige darin unterstützen, selbstbestimmt am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben und dadurch so lange wie möglich in der eigenen Häuslichkeit bleiben zu können.

Oder die pflegende Angehörige und vergleichbar nahestehende Pflegepersonen in ihrer Eigenschaft als Pflegende unterstützen und entlasten.

4Was sind die Inhalte?

  1. Basiswissen über Krankheitsbilder und Behinderungsarten (Ursachen und Symptome) und ihre psychosozialen Folgen, Behandlungsformen und Pflege der zu betreuenden Menschen sowie Möglichkeiten der Hilfen,
  2. Wahrnehmung des sozialen Umfelds und der psychosozialen Situation der zu betreuenden Menschen und der pflegenden Angehörigen oder vergleichbar Nahestehenden,
  3. Umgang mit den Pflegebedürftigen, insbesondere Erwerb von Handlungskompetenzen in Bezug auf das Einfühlen in die Erlebniswelt und im Umgang mit Verhaltensauffälligkeiten wie Aggressionen und Widerständen sowie Umgang in akuten Krisen und Notfallsituationen,
  4. Methoden und Möglichkeiten der Betreuung und Beschäftigung,
  5. Kommunikation, Gesprächsführung und Zusammenarbeit mit Fachkräften,
  6. Selbstmanagement im Zusammenhang mit der praktischen Arbeit, insbesondere Reflektion und Austausch zur eigenen Rolle und den Erfahrungen während des bürgerschaftlichen Engagements,
  7. bei Angeboten, die gezielt der Entlastung im Haushalt dienen, zusätzlich hauswirtschaftliche Inhalte und Möglichkeiten der Begleitung und Unterstützung in der Versorgung von Pflegebedürftigen.

5Kursdauer

Der Kurs umfasst 160 Unterrichtsstunden.

6Abschluss

Zertifikat der Paritätischen Schulen für soziale Berufe gGmbH

7Termine

18. + 19.12.2018
08. + 09.01.2019
29. + 30.01.2019
19. + 20.02.2019
19. + 20.03.2019
09. + 10.04.2019
07. + 08.05.2019
28. + 29.05.2019
25. + 26.06.2019
16. + 17.07.2019

8Unterrichtsorte und –zeiten

Paritätische Schulen für soziale Berufe gGmbH
Inselstr. 30
77756 Hausach

jeweils 9.00 - 16.15 Uhr

9Anmeldung

Anmeldeschluss: 23. November 2018

Das Anmeldeformular können Sie sich hier herunterladen.
Bitte senden Sie dieses vollständig ausgefüllt und unterschrieben an uns zurück.

Unsere Teilnahmebedingungen können Sie unter folgendem Link einsehen.

10Teilnehmerzahl

Mind. 8, max. 22 Teilnehmer

11Kursgebühren

Die Kursgebühr beträgt 1.539,00 € und umfasst Skript und Zertifikat und Getränke.

12Kursleitung

Oliver Heitz, Schulleiter,
Erziehungswissenschaftler M.A

13Dozent/in

Sabine Armbruster, Altenpflegerin, Berufspädagogin im Gesundheitswesen (B.A.)
Janina Brändle, Altenpfllegerin, Pflegepädagogin (B.A.)
Axel Henning, Dipl. Sozialpädagoge (FH)
Malika Sabaß, Ärztin

# # #